Cigars of the week: Bugatti Quattro CLARO | Robusto



Da ist sie nun also, die dritte Zigarre im Bunde. Nach der Factory Overrun und der Viaje ist die Bugatti der dritte Stumpen, den mir cigarworld vor einigen Wochen zur Probe zugesandt hat. Von der Viaje war ich bekanntlich sehr begeistert, daher war ich umso mehr gespannt, was die Bugatti nun kann.

Mittlerweile habe ich die zeit gefunden, die Robusto auf Herz und Nieren zu testen. Nach langer Zeit handelt es sich mal wieder um eine boxpressed Zigarre. Zur Abwechslung habe ich diese quadratischen Zigarren gerne mal in den Händen.



Kerndaten

Hersteller: Bugatti
Herstellungsart: Totalmente a mano 
Format: Robusto
Einlage:  Dominikanische Republik, Nicaragua
Rauchdauer: 40 Min
Preis: 5,95 € / Stk  (Stand Juli 2017) 

Grundlegendes

Da kommt eine Zigarre daher, die ganz dick und fett ein CLARO in der Bezeichnung hat, wobei ihr Deckblatt eher dunkel ist. Im ersten Moment nahm ich an, irgendeine Fehlproduktion in den Händen zu halten, vielleicht der falsche Zigarrenring oder so etwas. Und dann informierte ich mich mal. Claro-Deckblätter sind nämlich eigentlich das Gegenteil, nämlich relativ helle Stücke. Schnell wurde ich eines besseren belehrt und mein Horizont erweiterte sich wieder um ein Stück. Das Deckblatt ist tatsächlich ein claro, allerdings ein mexikanisches. Schön zu wissen, dass dort andere Standards gelten. An der Verarbeitung der Zigarre habe ich nichts aussetzen können, das Deckblatt erschien mir relativ seidig und auch das boxpressed-Format war gleichmäßig. Der Zigarrenring (zweigeteilt) hingegen versucht dem guten Stück eine edle Note zu verleihen, versagt bei mir aber auf ganzer Linie. Warum, kann ich nicht einmal genau sagen, er kommt einfach nicht an. Gut in der Hand liegt die Robusto dafür schon, wie die meisten Zigarren dieses Formats. 

Zeit, an der Zigarre zu schnuppern! In die Nase steigen mir Noten von Holz, Leder und etwas Nuss, der Trockenzug (die Zigarre wurde mit der Schere angeschnitten) gesellten sich eine relativ starke Creme, ein wenig Süße und ein bisschen Erde hinzu. Alles in allem also eine Mischung, die versprach, interessant zu werden. Der Zugwiderstand war für mich nicht ganz optimal, die Robusto tat in dieser Hinsicht, was sie sollte, war in meinen Augen aber etwas zu schwergängig. 

Jet-Flame an, Feuer an den Tabak und schauen, wie sich die Zigarre im angezündeten zustand verhält. Die Flammen wurden sogleich gut angenommen, die Glut war gleichmäßig. Die Rauchentwicklung im allgemeinen hätte gerne etwas kräftiger sein können. Positiv zu bemerken ist die Cremigkeit des Rauchs, die zwar nicht in ungeahnte Höhen kletterte, dafür aber durchaus angenehm war. Die vorher erahnten Aromen waren alle präsent, schoben sich im Rauchverlauf mal mehr nach vorne, um dann wieder in den Hintergrund zu treten. Sonderlich dominant war dabei eigentlich keine der Noten, in diesem Fall machte es das Zusammenspiel der vorhandenen Aromen. Mit Beginn des zweiten Drittels mischten sich dann etwas Pfeffer und Bitterkeit in den Rauchgenuss und begannen, diesen zu trüben. Trotz angemessenem und vorsichtigem Rauchverhalten konnte ich an dieser Entwicklung nicht mehr viel ändern, die Robusto war auch Keinesfalls "heißgelaufen". 

Im Abbrand hatte die Bugatti - wie die meisten boxpressed Zigarren - Tendenzen zum Schiefbrand, die aber geschmacklich keinen Einfluss hatten und gut behoben werden konnten. Im zweiten Drittel ging mir der Stumpen leider einmal aus und musste nachgefeuert werden. 

Fazit      

Was haben wir hier also? Eigentlich eine robuste Zigarre zu einem ordentlichen Preis. Einige Merkmale konnten mich nicht überzeugen, weswegen sie sicher kein Stammgast in meinem Humidor werden wird. Das macht die Bugatti aber nicht zwingend schlecht, ich glaube, dass man bei dem preis eigentlich keinen Fehler macht, wenn man sie einmal probiert. Wer also boxpressed sucht, der soll bei dem Preis einfach zuschlagen. Vielleicht trifft sie ja euren Geschmack. 


Wertung: 5/10   

Kommentare