Cigars of the week: Perdomo Nicaragua Bourbon Barrel Aged Connecticut | Robusto


Jetzt kümmere ich mich auf diesem Blog schon seit einigen Monaten um Zigarren - und irgendwie habe ich es bisher nicht geschafft, eine Perdomo unter die Lupe zu nehmen. Dabei handelt es sich bei diesen Stücken um durchweg schöne Zigarren, es gibt also keinen Grund (außer eines vollen Humidors)  einen Bogen um die Stumpen aus diesem Hause zu machen.

Rein zufällig (natürlich nicht) habe ich noch zwei Zigarren des Herstellers in meinem Klimaschrank finden können. Mit der Nicaragua Bourbon Barrel Aged Connecticut möchte ich beginnen. Man, was ist das für ein langer Name...


Kerndaten

Hersteller: Perdomo
Herstellungsart: Totalmente a mano 
Format: Robusto 
Einlage:  Nicaragua
Rauchdauer: 60 Min
Preis: 9,80 € / Stk  (Stand Juni 2017) 

Grundlegendes

Ich habe diese Zigarre zum ersten Mal vor einigen Wochen auf einem Tasting in der besten Lounge der Welt rauchen können und die Anekdote um den Namen des guten Stücks ist mir dabei im Gedächtnis geblieben. Denn diese Linie hat für den nicht US-Markt einen anderen Namen bekommen. Der geneigte Aficionado mag es ahnen, dahinter steckt natürlich, dass der begriff, der mit H beginnt hierzulande geschützt ist. Daraus ergibt sich die notwendige Umbenennung der Zigarre für den deutschen Markt, vorausgesetzt natürlich, man will das gute Stück hier an den Mann bringen. 

Und da Perdomo gar nicht wenige Zigarrenlinien am Start hat und diese sich wohl einer gewissen Beleibtheit erfreut, hat man den Schritt gewagt und hat die Zigarre unter anderem Namen auf den markt gebracht. Neben "Nicaragua" deutet der Rest des Namens übrigens an, dass die verwendeten Tabake in besonderer Art und Weise behandelt wurden - schon hier wird klar, dass man eine Zigarre bekommt, die nicht unbedingt alltäglich ist. 

Praxistest

Ein helles makelloses Deckblatt und eine erstklassige Verarbeitung: Das ist es, was ich mir von einer Zigarre in diesem Preissegment wünsche, mit weniger sollte man sich hier auch nicht zufrieden geben. Die Robusto ist ordentlich gerollt, erschien mir weder zu hart noch zu weich. Der doppelte Zigarrenring ist ein echter Hingucker, nicht nur aufgrund der gewählten Farben, auch weil er perfekt zum Produkt passt und keinesfalls aufdringlich ist. 

Aber genug der haptischen und optischen Bewunderung, mit welchen Aromen kann die BBA im kalten Zustand punkten? Im Kaltgeruch stieß ich auf Holz und Nuss, der Trockenzug bestätigte diese ersten Eindrücke, wobei sich hier schon eine gewisse Süße andeutete. Den Zugwiderstand habe ich leider als nicht ganz optimal empfunden, etwas, was sich im Verlauf der Zigarre aber glücklicherweise ändern sollte. 

Die Flammabnahme der Zigarre funktionierte problemlos, die Robusto brannte angenehm gleichmäßig  ab und fiel sofort mit einem schönen und für mich angenehmen Rauchvolumen auf. Und da waren sie auch, die zuvor erschmeckten Aromen: Holz, Nuss und Süße. Diese Robusto war in meinen Augen eher ein Leichtgewicht, wobei diese Aussage mit Vorsicht zu genießen ist, denn ich mag es eben etwas kräftiger. Im Hinblick auf die Cremigkeit des Rauchs kann ich nichts Schlechtes sagen, zwar gibt es auch hier natürlich wieder Zigarren die weitaus mehr Dampf machen können, für meinen Teil war ich jedoch sehr zufrieden. Während für mich das Holz zu Beginn noch überwog, nahm ab dem zweiten Drittel spürbar die Süße zu und bildete eine angenehme Mischung. Über die gesamte Rauchdauer konnte ich weder Pfeffer noch Bitterkeit feststellen. 

Besonders hervorheben möchte ich die außerordentlich stabile Asche der BBA. Ich kenne lediglich eine Zigarre (und ich werde sie bald hier vorstellen) die noch bessere Ergebnisse  produziert, und das will was heißen, denn ich habe nicht immer die ruhigste Hand und werde landläufig auch mal als Tollpatsch bezeichnet. Über den Abbrand weiß ich nicht Schlechtes zu berichten, auch ein Nachfeuern war nicht notwendig. 

Fazit

Endlich mal wieder eine Zigarre, die mich fast in vollem Umfang begeistern kann. Einziges Manko ist, dass ich mir etwas mehr Wumms gewünscht hätte - aber gut, das ist eine reine Frage des Geschmacks. Im Hinblick auf den Preis zählt die BBA sicherlich nicht zu den günstigsten Robustos dort draußen, der relativ hohe Preis wird durch die besondere Veredelung der Tabake gerechtfertigt. In meinen Augen völlig angemessen.

In diesem Sinne haben wir hier und heute eine Empfehlung. Schlagt doch einfach einmal zu, wenn ihr das nächste Mal einkauft. ich glaube, ihr werdet Spaß mit dieser Zigarre haben.

Wertung: 8/10

Kommentare

  1. Eine meiner Lieblinge... Die Maduro ist auch nicht schlecht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bin in der Regel ein Maduro-Fan, schreibe es mir auf die Liste und versuche diese Zigarre dann auch mal zu testen :)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen