Writing: RPC 2017 | Tag 1


Was tun Autoren am bisher heißesten Tag des Jahres? Genau: Sie meiden die Sonne, pilgern nach Köln auf die RPC und verbringen den Tag in einer Halle. Verrückte Welt.

Will sagen: der erste Tag der RPC 2017 ist gelaufen und ich möchte die Gelegenheit nutzen, euch ein paar Einblicke in einen heißen, aber sehr gelungenen Tag zu geben. Bilder inklusive.

Für einen Samstag begann mein Tag relativ früh, denn ich musste ja vor Öffnung der Messe in Köln sein und meinen Tisch irgendwie präparieren. Um 6 Uhr ging es also aus den federn, um 7:30 Uhr auf die Bahn. Nach meinem alljährlichen Kampf mit dem Parkleitsystem der Kölnmesse, schaffte ich es dann auch, um kurz vor neun am Presseschalter zu sein, meine karte in Empfang zu nehmen und mich endlich darum zu kümmern, die Bücher auf den Tisch zu bekommen.

Ich gebe zu: nicht "schön" aber funktional...
Ich muss an dieser Stelle immer wieder anmerken, wie geflashed ich jedes Mal bin, wenn ich meine Bücher auf einem Haufen sehe. Und wenn mir dann klar wird, dass es lediglich die sind, die gedruckt vorhanden sind, wird mir klar, dass ich in den letzten drei Jahren keinesfalls untätig gewesen bin. Eigentlich einleuchtend, aber die Häufung macht noch einmal eine Menge aus.

Schneller als gedacht ging die Stunde bis zur Hallenöffnung um und dann begann ein langer Tag. Nicht lange, da strömten die ersten Besucher in die Hallen, an der Autoreninsel vorbei - und der "Ernst" der Veranstaltung begann für uns. Zeit für einen Schnappschuss der versammelten Autoren hatten wir aber natürlich.


Der Tag war heiß, das Klima in der Halle trotzdem einigermaßen erträglich. Über den Tag hatten wir nicht nur Zeit, mit Lesern und Interessierten zu sprechen (die Kollegin prägte dabei den Satz "Lesen oder lutschen" - fragt sie doch mal), sondern auch ein bisschen zu blödeln (das gehört ja dazu) und im Grunde eine geile Zeit zu haben.


Schneller  als erwartet war es dann 16 Uhr - und damit ging es zum Höhepunkt des ersten Tages (zumindest für die Kollegin und mich), nämlich der Lesung. Wie auch schon auf der LBM trugen wir nach ein paar einleitenden Worten aus Trümmerwelten vor - jeder ein Kapitel seines Protagonisten. Ich muss in aller Deutlichkeit sagen, wie viel Spaß es macht, solche Termine mit Frau Karschnick zu absolvieren. Die Kollegin ist eine außerordentlich talentierte Rampensau.

























Wir hatten unseren Spaß - und die Zuhörer auch. Trotz der heißen Temperaturen schafften es gleich dreißig Leute zu uns und ich hatte den Eindruck, dass sie sich gut unterhalten fühlten. So wünscht man sich Lesungen!

Der Tag glitt dann langsam aus, und so wie an uns anmerkte, dass er Spuren bei uns hinterlassen hatte, war es natürlich auch bei den Besuchern. Ab 18:30 Uhr flachten die Besucherströme merklich ab, aber so hatten wir Zeit, ein bisschen Atem zu schöpfen und zu quatschen. Auch das muss ja mal sein :)

Die Bilanz am Ende des Tages war für mich überaus positiv. Zwei Romane sind am ersten Tag der RPC ausverkauft gewesen: Trümmerwelten (wo es morgen Nachschub geben sollte) und The Rising 1 (welches zumindest auf der RPC damit nicht mehr zu bekommen sein dürfte). Ein wunderbares Gefühl.

Restbestände
Was noch passiert ist? Ein spannendes Gespräch um einen möglichen Roman, der in einem bestehenden Universum erscheinen könnte. Ihr wollt einen Hinweis? Hier.

 

Kommentare