Cigars of the week: Alec Bradley American Classic Blend | Robusto


Durch zahlreiche Zigarren im Portfolio von Alec Bradley habe ich ja mittlerweile schon geraucht. Dabei gab es eine ganze Menge Höhen und - bemerkenswerterweise - kaum Tiefen. Totalausfälle waren jedenfalls nicht dabei. Und nachdem ich mich in den letzten Wochen ein paar anderen Zigarren gewidmet habe, ist es jetzt wieder an der Zeit, sich einer aus dem Hause AB zu widmen.

Diesmal geht es um die American Classic Blend, die schon durch ihr helles Deckblatt ins Auge sticht. Ob das der einzige Punkt wäre, dern es bei dieser Zigarre zu erwähnen gibt, wird sich zeigen.


Kerndaten

Hersteller: Alec Bradley
Herstellungsart: Totalmente a mano 
Format: Robusto
Einlage: Nicaragua
Rauchdauer: 40 Min
Preis: 5,40 € / Stk  (Stand Januar 2017) 


Grundlegendes

Nicaragua - da kann ich nur schwerlich ablehnen. Hinzu kommt, dass diese Zigarre mit einem für AB bemerkenswerten Preis auffährt. Nun sind 5,40 € für eine Robusto sicherlich auch schon oberhalb günstiger Budget-Zigarren, dennoch ändert es nichts daran, dass es sich bei diesem Stück um die mir bekannte günstigste Zigarre aus dem Hause Bradley handelt. 

Die American Classic Blend kommt in sechs verschiedenen Formaten daher. Dabei geht Bradley althergebrachte Wege und verzichtet auf Sonderformen, wie sie aus anderen Reihen durchaus bekannt sind. Trotzdem: Von der Corona über den Torpedo bis hin zur Churchill ist eigentlich alles dabei, was den Aficionado erfreut. 

Praxistest

Aus der Masse der dunkleren Deckblätter stach die vorliegende Zigarre dank ihres hellen Deckblatts sofort hervor. Damit aber nicht genug: Für eine Robusto erscheint mir diese Zigarre etwas klein - tatsächlich gibt es an der Länge nichts auszusetzen, es zeigte sich aber, dass ich mit meinem Gefühl richtig lag: Die Zigarre hat ein 50er Ringmaß und ist damit etwas kleiner als herkömmliche Robustos. Optisch wie auch haptisch handelt es sich um eine wunderbare Zigarre mit einem geradezu gleichmäßigen Deckblatt. Der verwendete Zigarrenring ist etwas verspielt, wirkt aber (wie bei manch anderen Zigarren, nicht überfrachtet. 

Das Trockenaroma brachte Noten von Holz und Nuss, untergründig schwang etwas Süße mit. Der Kaltzug bestätigte den ersten Eindruck, schon jetzt wurde eine bemerkenswerte Cremigkeit offensichtlich. Wie immer hatte ich die Zigarre angebohrt und empfand den Zugwiderstand als nahezu optimal. 

Die American Classic Blend nahm die Flammen wunderbar auf und entfaltete sogleich einen voluminösen und cremigen Rauch. In der Tat war ich Anfangs verblüfft über die Menge an Rauch, die diese kleine und unscheinbar wirkende Zigarre produzieren konnte. Pfeffer suchte ich die gesamte Rauchdauer über vergeblich, dafür traten immer wieder süßliche Noten, hier und da ein Hauch von Kaffee und Milchschokolade und ein wenig Holz und Gras hervor. Dominant - und damit eine wirklich angenehme Erfahrung - waren aber die gesamte Rauchdauer Creme und Süße. 

Der Abbrand war für eine Zigarre dieser Preisklasse erstklassig, ein Nachfeuern war nicht notwendig. Die Asche erwies sich als bemerkenswert fest und kompakt, war von heller, beinahe schneeweißer Farbe. Alles in allem eine leichte bis bestenfalls milde Zigarre. 

Fazit

Auf der Suche nach einem unkomplizierten Starter oder Absacker bei einem ausgedehnten Zigarrenabend? Dann ist diese Zigarre genau das Richtige! Auch über den Tag, wenn man zwar auf der Suche nach Entspannung ist, aber keine Aromabombe haben will, die viel Aufmerksamkeit erfordert, ist diese Robusto sehr passend. 

Aromatisch bleibt die Zigarre eher eindimensional, was jedoch durch den cremigen Rauch schnell in den Hintergrund gerät. gefallen hat mir auch das Preis/Leistungsverhältnis, gerade im Hinblick auf die Preise, welche AB normalerweise für seine Zigarren aufruft. Hier bekommt man eine schöne Zigarre zu einem mehr als fairen Preis - und ich bin gewillt, mir einige davon in den Humidor zu legen! 

Wertung: 7/10

Kommentare