Cigars of the week: Drew Estate Undercrown | Robusto


Drew Estate? Zu meiner Schande muss ich eingestehen, dass dieser Name bis in den ersten Monaten dieses Jahres völlig an mir vorbeiging. Keine Ahnung warum, aber bisher waren mir noch keine Zigarren aus diesem Hause untergekommen. Das änderte sich dann auf einem der freitäglichen Zigarrenabende in der Lounge.

Nach einem wohlbekannten Starter ließ ich mir eine Zigarre empfehlen und hatte schon bald die Undercrown in der Hand. Ich sollte es nicht bereuen.


Kerndaten

Hersteller: Drew Estate
Herstellungsart: Totalmente a mano 
Format: Robusto
Einlage: Nicaragua, Brasilien 
Rauchdauer: 60 Min
Preis: 7,70 € / Stk  (Stand Februar 2017) 

Grundlegendes

Warum mir dieser Hersteller und seine Zigarren so lange unbekannt waren, ist mir bis heute ein Rätsel. Denn tatsächlich handelt es sich bei Drew Estate ja um alles andere als eine kleine, unbekannte Manufaktur, wie ich schnell feststellen musste. 

Drew Estate scheint mir eine relativ feste Größe, gerade auf dem amerikanischen Markt. Ein Blick in die Auswahl bei Cigarworld bestätigt, dass die Manufaktur ein beachtliches Portfolio anbietet - doch im Vergleich zu dem, was auf den US-Märkten kursiert, handelt es sich natürlich nur um eine Auswahl.  Die Undercrown jedenfalls kommt in gleich in fünf Formaten daher - und steht im Zusammenhang mit einer anderen Zigarrenserie aus dem Hause Drew Estate, die ich in Zukunft zu testen gedenke: die Liga Privada

Praxistest

Bei der Undercown haben wir eine optimal verarbeitete Zigarre mit strukturiertem Maduro-Deckblatt. Optisch ist das gesamte Produkt ein echter Hingucker, wobei das nicht nur an der makellosen Verarbeitung, sondern auch an dem Zigarrenring liegt, der der Zigarre einen edlen Touch gibt: Gold auf Dunkelblau ist eine gelungen Farbkombination und das Logo, bestehend aus Löwe und Krone strahlt gleich einen leicht mittelalterlichen hauch aus. haptisch kann ich ähnliche Töne anschlagen. Die Zigarre liegt gut in der Hand, scheint fest - aber nicht zu fest - gerollt. 

Bereits das Trockenaroma fiel positiv auf. Neben Kaffee, Röstaromen und Schokolade deutete sich bereits eine gewisse (vom Deckblatt kommende) Süße an. Der Kaltzug (wie immer angebohrt) bestätigte diese Eindrücke. Den Zugwiderstand empfand ich dabei als optimal, da habe ich bereits schlechtere Erfahrungen mit diesem Format bei anderen Herstellern gemacht. 

Angefeuert zeigte sich, dass die Undercrown die Flammen wunderbar aufnahm. Vom ersten Zug an präsentierte sich diese Robusto als eine echte Aromabombe mit einem voluminösen und gleichzeitig cremigen Rauch. Die Abstimmung der einzelnen Aromen ist dabei vorzüglich gelungen, sie harmonieren wunderbar miteinander. Eine schmackhafte Zigarrte, die gerade im letzten Drittel mit den Eindrücken von (Milch)Schokolade überrascht und überzeugt. 

Die Asche der Undercrown tendiert in das dunklere Spektrum und ist relativ fein strukturierte, gleichzeitig aber auch fest. Zu Beginn der Zigarre hatte ich mit leichtem Schiefbrand zu kämpfen, der sich aber noch im verlauf des ersten Drittels in Wohlgefallen auflöste. nachfeuern war nicht notwendig. 

Fazit

Was für eine tolle Empfehlung. Was für eine großartige Zigarre! Es kommt nicht oft vor, dass eine Zigarre mich schon so früh - also innerhalb der ersten Züge - aus den Socken haut. Der Undercrown ist das gelungen. Hier handelt es sich um ein wirklich feines Produkt zu einem - gemessen am Raucherlebnis - wirklich angemessenen Preis. Im Falle dieser Zigarre scheint einfach jeder Faktor zu stimmen.

Ob ich mir diese Zigarre wieder in den Humidor legen würde? Was für eine Frage! Sie ist bereits Stammgast - und wahrscheinlich wird es schwer werden, ihr diesen Rang wieder abzulaufen.


Wertung: 9/10   

Kommentare