Cigars of the week: Rocky Patel Vintage 1999 Connecticut | Robusto


Was mich angeht, so stöbere ich gerne im Humidor meiner Stammlounge. Natürlich hat man Klassiker, zu denen man immer wieder gerne greift, aber das Schöne am Zigarrenrauchen ist ja bekanntlich die Vielfalt. Der Markt ist voller erstklassiger Zigarren, dass ein Blick über den Tellerrand den Horizont eigentlich nur erweitern kann. Manchmal stolpert man dabei auch zufällig über bemerkenswerte Schätzchen.

So geriet ich vor einigen Monaten an die Vintage 1999 Connecticut von Rocky Patel: Ein Bekannter und ich waren auf der Suche nach einem Absacker, einer kleinen Zigarre für den Abschluss eines ausgedehnten Zigarrenabends. Dabei fiel uns besagte Zigarre in einem sehr kleinen Format in die Hände - und wir waren begeistert.

Mittlerweile gehört die 1999 Vintage zum Sortiment der Lounge und ich hatte die Gelegenheit, ein größeres Format zu testen. Hier also mein Bericht.

Kerndaten

Hersteller: Rocky Patel
Herstellungsart: Totalmente a mano 
Format: Robusto
Einlage: Dominikanische Republik, Nicaragua
Rauchdauer: 60 Min
Preis: 6,00 € / Stk  (Stand September 2017) 


Grundlegendes

Rocky Patel ist eigentlich kein unbeschriebenes Blatt Papier, trotzdem bewegte diese Marke sich bislang irgendwie unter meinem Radar. Irgendwie wusste ich, dass es sie gab, aber zu wirklichen Berührungspunkten kam es nicht. Bedenkt man allerdings, wie viele Zigarrenserien es von diesem Hersteller mittlerweile in unseren Breiten auf dem Markt sind, ist es doch verwunderlich.

Die Vintage 1999 besticht durch ihr Deckblatt. Den Ursprung der Serie machte ein für sieben Jahre gelagertes Deckblatt aus dem Jahr 1999, mittlerweile sind die Deckblätter gemäß der Herstellerangaben sogar zehn Jahre gelagert

Die Zigarre gibt es in fünf Formaten (Corona, Petit Corona, Perla, Perfecto und Robusto) , die in Kisten ausgeliefert werden sowie in zwei Sonderformen: einer Robusto im Glastube und einer Toro im Alutube. Preislich setzte das kleinste Format bei etwas mehr als drei Euro an und steigt bis auf über neun Euro für die Toro. Somit  sind die Zigarren irgendwo im Mittelfeld einzuordnen und schaffen es, unter der psychologischen Marke von zehn Euro zu bleiben.  

Praxistest

Mit was haben wir es hier zu tun? Der Name der Zigarre gibt schon einen Hinweis, das Deckblatt ist angenehm hell. Die langjährige Erfahrung des Herstellers sieht man den Zigarren eigentlich sofort an, das Deckblatt ist makellos mit einigen gut zu erkennenden Blattadern. Die Robusto verfügt über einen geteilten Zigarrenring: Der Obere ist ein wenig breiter und weißt das Logo des Herstellers auf, der Untere klärt über den Namen der eigentlichen Zigarre auf. Hier ist man schlicht geblieben, wobei das in meinen Augen gerade sehr stimmig ist. Im Design haben wir goldene Schrift auf weißem Grund, gerade Gold harmoniert gut mit dem Deckblatt der Zigarre. Mit einem 50er Ringmaß liegt die Robusto gut in der Hand.

Im Kaltgeruch präsentiert die Vintage 1999 sich mild, die Aromen sind vorhanden, steigen aber nicht so markant wie bei anderen Zigarren in die Nase. ich empfand die Robusto bei der Erstbegutachtung ein wenig holzig. Nach dem Anschnitt zeigte sich, dass der Zugwiderstand für meinen Geschmack gut bis fast optimal war. Die holzigen Noten blieben, es tauchten aber auch ledrige Aromen auf.

Einmal angezündet, zeigt sich, dass die Vintage ziemlich rauchgewaltig ist. Die unscheinbare Robusto kann schon ordentlich Dampf machen und hüllt einen bald in dichte Schwaden. Die Ersteindrücke bleiben dabei vorhanden, der Rauch trägt Aromen von Holz und Erde, jedoch stößt schon bald eine angenehme Süße hinzu. Im Ergebnis bleibt der Rauch den gesamten Verlauf der Zigarre über cremig, was ich mitunter sehr zu schätzen weiß. Pfeffer oder Bitternoten sucht man während des Rauchens vergeblich. Andererseits handelt es sich hierbei aber auch um eine lineare Zigarre: Wie sie am Ende sein wird, weiß man eigentlich schon nach den ersten Zügen. Für einen Nachteil halte ich das aber nicht.

Der Abbrand ist gleichmäßig, die Asche relativ stabil. Schön war, dass die Robusto ihre Glut behielt und ein Nachfeuern daher nicht nötig war.

Fazit

Mein Ersteindruck hat sich bestätigt. Es war damals eine gute Wahl, als Absacker zu der kleinsten Vintage 1999 zu greifen. Wer einen längeren Absacker (oder Starter) bei einem ausgedehnten Zigarrenabend such, der ist mit dieser auffällig milden Zigarre sehr gut bedient. Aromatisch ist es keine Bombe, aber das ist ja auch nicht immer notwendig.

Für mich schöne Zigarren, die sich schnell einen Platz in meinem Humidor erkämpft haben und diesen wahrscheinlich auch halten werden.

Wertung: 7/10

Kommentare