Cigars of the week: A.J. Fernandez Enclave | Figurado


Um A.J. Fernandez kommt man mittlerweile ja kaum noch herum. Unter dem Label haben es mittlerweile eine ganze Reihe schöner Zigarren ins Land geschafft und bedauerlicherweise habe ich gerade einmal eine davon - die New World - hier vorgestellt. Warum also nicht mal sehen, was die Vielfalt so zu bieten hat?



Kerndaten

Hersteller: A.J. Fernandez
Herstellungsart: Totalmente a mano 
Format: Figurado
Einlage:  Nicaragua
Rauchdauer: 70 Min
Preis: 8,90 € / Stk  (Stand August 2017) 


Grundlegendes

Es gibt ja Worte, die gleich Bilder im Kopf entstehen lassen. "Enclave" ist eines dieser Worte für mich. In der deutschen Übersetzung tauscht man das c mit einem k - gemeint ist damit ein abgeschlossenes, umzingeltes Gebiet. Und wenn wir ehrlich sind, dann geht es uns Zigarrenrauchern doch so. Wenn wir uns treffen, in den Lounges oder sonstwo, bilden wir eine Enklave und Grenzen uns zum Rest der Gesellschaft ab bzw. werden abgegrenzt. Macht aber nichts, denn wir sind ja untereinander in bester Gesellschaft vereint. 

Die Enclave ist in Kooperateion von A.J. und seinem Vater Ismael entstanden und präsentiert sich in zwei Formaten: Figurado und Robustp. Preislich liegt diese Zigarre zwischen etwa acht und etwas unter neun Euro. 

Praxistest

Aktuell stehe ich ja auf Formate, die etwas aus dem Einheitsbrei hervorstechen, weshalb mir diese Zigarre als Figurado natürlich sehr gefällt. Optisch und haptisch eine echte Schönheit, der man die lange Erfahrung der Verantwortlichen ansieht. Sie ist makellos produziert und liegt gut zwischen den Fingern. Der doppelte Zigarrenring ist eine echte Schönheit, aber das diese Disziplin beherrscht wird, hat man ja schon bei der New World bewiesen. 

Zeit, die Nase arbeiten zu lassen. Die Mischung der Enclave stammt aus Nicaragua und das merkt man sofort, wenngleich die kräftigen, erdigen Noten eher im Hintergrund arbeiten. In der Nase macht sich eine Mischung aus angenehmer, runder Würze und ein bisschen Nuss breit. Nach dem Anschnitt bestätigt der Trockenzug die Eindrücke des Kaltgeruchs und ließ mir das Wasser im Munde zusammenlaufen. Es war daher an der Zeit, das gute Stück dem Feuer zu übergeben. 

Es handelt sich um einen Figurado, ein bisschen Geschick ist beim Anfeuern also notwendig. Während der ersten Züge scheint die Enclave wie ein echte Nebelkerze und machte eine ziemliche Menge Rauch, doch das nimmt noch im ersten Drittel erheblich ab. Aromatisch bleibt die Enclave hingegen konstant und vielseitig. Die erhoffte Würze macht die Zigarre angenehm, der Rauch ist cremig. Immer wieder stechen nussige Aromen hervor, die wirklich gut in das Gesamtbild passen. Nun wäre es nicht A.J. Fernandez, wenn immer wieder ein wenig Herbe und Pfeffer hervorkommen, aber das ist minimal und passt wunderbar in das restliche Bild dieser Zigarre.

Der Abbrand war für einen Figurado auffallend gleichmäßig, im gesamten Verlauf habe ich keine Probleme gehabt. Das kenne ich von manchen Herstellern ganz anders. Die Asche war flockig und relativ instabil, die Glut hingegen beständig: ein Nachfeuern war während des gesamten Verlaufs nicht notwendig. 

Fazit

Zigarren sind ja immer so eine Frage des Tagesform. Im Moment gefällt mir die Enclave sehr gut, das Zusammenspiel aus gut verarbeitetem Format, optimalem Zugwiderstand und Aromen ist einfach sehr gefällig. Mir hat sie sehr zugesagt. Für den einen oder anderen wird die Robusto sicherlich die naheliegendere Wahl sein. Auch wenn ich dieses Format noch nicht probiert habe, bin ich mir sicher, dass es gefallen wird. 

Kurzum: Ich bin sehr zufrieden mit der Enclave. Eine klare Empfehlung für Leute, die Nicaragua mögen, es aber nicht immer kräftig-würzig haben wollen. 

Wertung: 8/10   

Kommentare