Writing: Leitfaden zum Überleben - Kapitel IV


Wie angekündigt, werde ich hier in den nächsten Tagen die Kapitel aus dem Leitfaden des Überlebens  einstellen. Heute ist - wie versprochen - das nächste Kapitel dran.

Bisher veröffentlicht:

Vorwort & Kapitel I - die goldene Regel 
Kapitel II - Zeitpunkt und -dauer
Kapitel III - Heimat und Rückzugsorte

Alles, was folgt, ist vorerst Rohfassung, damit also aus dem 1st draftvöllig unlektoriert und unbearbeitet. Ich hoffe, ihr habt trotzdem Spaß damit.

###

Kapitel IV - Vorsicht

Bevor es in den nächsten Kapitel darum geht, welche Vorräte Sie anlegen sollen und wie Sie das am besten tun können, ist es notwendig, über einige Grundlagen zu sprechen.
In Kapitel 1 habe ich Ihnen bereits Vorsicht vor anderen Menschen ans Herz gelegt. Betrachten Sie einfach jeden Menschen, der etwas von Ihren Vorbereitungen oder gar von Ihrem sicheren Hafen weiß, als Bedrohung. Im Falle eines Falles kann diese Person ein Plünderer sein, jemand, der Sie in ernste Schwierigkeiten bringt. Es wäre eine echte Schande, wenn Sie viel Zeit, Mühe und Geld in die Vorbereitungen auf einen Ernstfall stecken und dann von jemandem, der Ihnen auf die Schliche gekommen ist, überfallen werden. Wie ich schon sagte: Glauben Sie nicht an das Gute im Menschen. Ein in eine Notlage geratener Mensch ist zu wirklich allem fähig.
Berücksichtigen Sie diesen Hinweis auch bei Ihren Vorbereitungen auf die Krise. Wenn Sie mit Hamsterkäufen beginnen sollten, wird es immer irgendjemanden geben, dem Sie auffallen, wenn sie die 400 Konserven mit Mais in Ihren PKW laden. Wenn Sie sich mit Heizöl bevorraten, wird es Lieferanten geben, die schnell skeptisch werden. Und so weiter und so fort. Sie müssen darum bemüht sein, keine Spuren zu hinterlassen. Jeder noch so kleine Hinweis darauf, dass Sie für die Krise vorgesorgt haben und über Vorräte – egal welcher Art – verfügen, macht Sie zu einem potenziellen Ziel für andere.
Um genau das zu vermeiden, gibt es ein paar Ratschläge:

1.  Vermeiden Sie Hamsterkäufe
Manchmal sind Angebote besonders verlockend. Manchmal haben Sie es vielleicht eilig und wollen Ihre Besorgungen in einem Rutsch erledigen. Das mag Ihnen praktisch erscheinen, kann jedoch schneller nach hinten losgehen, als Ihnen lieb ist. Anstatt in einem Supermarkt einzukaufen und mit einem (oder mehreren) Einkaufswagen auf den Parkplatz zu fahren und Ihren Wagen zu beladen, fahren Sie einfach mehrere Läden an. Natürlich kostet dies mehr Zeit, zahlt sich aber aus.

2.  Nutzen Sie verschiedene Läden
Wissen Sie, was das Problem mit Stammkundschaft ist? Man erinnert sich an sie. Natürlich hat es seine Vorteile, wenn man seine Waren immer nur bei einem (oder einer Handvoll) Händler bezieht, aber durch dieses Verhalten geben Sie ihre Anonymität auf. Man erkennt Sie wieder und man wird sich womöglich daran erinnern, dass Sie es waren, der über Monate oder Jahre bestimmte Waren in rauen Mengen eingekauft hat. Bevor Sie also Ihre Einkäufe planen, informieren Sie sich doch im Internet über die Einkaufsmöglichkeiten in der Region. Scheuen Sie sich dabei nicht, in Nachbarstädte oder –gemeinden zu fahren. Verschleiern Sie ihr Vorhaben, wo Sie können.

3.  Nutzen Sie das Internet
Dinge, die Sie vor Ort nur schwer einkaufen können, können Sie heute bequem über das Internet beziehen. Nutzen Sie diese Möglichkeit und mieten Sie gleichzeitig ein Postfach an, an das Ihre Bestellungen geliefert werden. Es ist heute, gerade in Großstädten, einfach, an diese Fächer zu kommen.

4.  Lassen Sie nie an Ihren sicheren Hafen liefern
Wenn Sie waren bestellen und anliefern lassen, so gibt es eine Regel, die Sie immer bedenken sollten. Auch wenn es nach einer Arbeitserleichterung aussieht, lassen sie niemals, unter keinen Umständen, irgendetwas an den Ort liefern, den Sie als ihren Zufluchtsort in der Krise auserkoren haben! Dieser Ratschlag leuchtet ein, muss jedoch immer wieder betont werden. Niemand sollte wissen, wo Ihr sicherer Hafen liegt, am wenigsten irgendein Paketdienst.

5.  Bestellen Sie auf den Namen anderer
Wissen Sie, was das Problem ist, wenn Sie heute etwas im Internet bestellen? Ihre Daten werden irgendwo gespeichert und sind früher oder später, manchmal mit mehr und manchmal mit weniger Aufwand theoretisch für ziemlich viele Personen einsehbar. Vertrauen Sie mir, wenn ich schreibe, dass Personen, die bestimmte Waren bestellen, schnell in den Fokus neugieriger Menschen geraten können. Aufmerksamkeit gehört jedoch zu den Dingen, die Sie nicht gebrauchen können. Aber es gibt Abhilfe! Für eine überschaubare Menge Geld werden Sie recht schnell Leute finden, die bereit sind, in Ihrem Namen ein Paket zu bestellen, anzunehmen und zu bezahlen. Damit wird der Prozess der Vorbereitung unter Umständen kostspieliger, aber auch das müssen Sie wieder als Investition in eine sichere Zukunft betrachten!

6.  Seien Sie vorsichtig mit Bestellungen im Ausland
Das Internet mag Ihnen zwar die Möglichkeit geben, Dinge auf der ganzen Welt zu bestellen, aber unterschätzen Sie die Gefahr dabei nicht. Gehen Sie bei allen Waren, die im Ausland bestellt werden davon aus, dass der Zoll ihre Lieferung durchleuchten wird. Unabhängig von dem zusätzlichen Aufwand und dem damit verbundenen Ärger werden Sie bei einigen Dingen, die zwingend notwendig für eine optimale Vorbereitung auf den Zusammenbruch sind, nicht wollen, dass der Zoll Ihnen Fragen stellt.

7.  Bezahlen Sie bar, wo es nur geht
Bei Bestellungen über das Internet natürlich nur dann möglich, wenn Sie jemanden gefunden haben, der dies für sie übernimmt (vgl. Hinweis 5). Grundlegend gilt aber, dass Sie durch die Verwendung von Bargeld wenig Spuren hinterlassen. Es ist ganz einfach: Eine Überweisung, die im schlimmsten Fall noch mit einem bestimmten Verwendungszweck versehen ist, wird man womöglich zurückverfolgen und darüber Rückschlüsse ziehen können. Bei einem Bargeldgeschäft ist dies schwer bis gar nicht möglich.

Ich muss eingestehen, dass alles, was in diesem Kapitel klingt an eine ausgewachsene Paranoia heranreicht. Dennoch sind die vorhergehenden Zeilen mein kompletter Ernst. Wie immer liegt es an Ihnen, welchem meiner Ratschläge Sie folgen wollen. Doch Sie können sich sicher sein, dass ich meine Hinweise nicht ohne Grund zusammengetragen habe.   

Kommentare