Cigars of the week: Royal Danish Cigars Umami Blend Dark | Fat Robusto


Royal Danish ist kein unbekannter Gast in meinem Humidor. Nachdem sich die Bundle King und die Special Blend Ligero bereits in meinen Humidor verirrt haben, ist es nun an der Zeit für eine weitere Zigarre aus dem Hause Vistisen: Der Umami-Blend.

Das gute Stück ist für mich keine unbekannte Zigarre, ich habe sie bereits vor einiger Zeit rauchen können und mir deswegen eine Fat Robusto in den Humidor gelegt. Nun endlich ist es so weit, ich möchte den Stumpen endlich einmal auf Herz und Nieren testen.


Kerndaten

Hersteller: Royal Danish Cigars
Herstellungsart: Totalmente a mano 
Format: Robusto 
Einlage:  ???
Rauchdauer: 60 Min
Preis: 6,50 € / Stk  (Stand Juli 2017) 


Grundlegendes

Umami? Was zum Teufel war noch einmal mit umami gemeint? Kurz gesprochen: Die fünfte Geschmacksdimension. Das ganze geht zurück auf einen Japaner, der 1908 feststellte, dass es neben den vier uns bekannten Dimensionen (bitter; süß, sauer; salzig) auch noch eine fünfte Geschmacksrichtung gibt. Umami eben. Besagter Japaner ordnete diesen Geschmack proteinreichen Nahrungsmitteln zu, nämlich Fisch und Fleisch. 

Über ein Jahrhundert später kommt dann Jan Vistisen auf die Idee, eben diesen Geschmack in einer Zigarre abbilden zu wollen. Das Endergebnis ist die Umami-Blend, von der erst zwei Ausführungen gibt, welche sich wiederum nur im Deckblatt unterscheiden. Die Claro ist etwas milder, die vorliegende Dark dafür etwas stärker. Welche Tabake Royal Danis verwendet, um auf das gewünschte Ergebnis zu kommen, ist übrigens ein gut gehütetes Geheimnis... 

Praxistest

Über Royal Danish konnte ich bisher nichts Schlechtes berichten und auch diesmal ist es nicht anders: Die Fat Robusto ist gut verarbeitet und für meine Verhältnisse ausreichend straff gerollt. Das dunkle Deckblatt gefällt mir, war aber in meinem Fall farblich nicht ganz gleichmäßig. Der Zigarrenring ist zweigeteilt, der obere teil ist der - meines Wissens - bei jeder Zigarre aus dem Hause verwendete, der untere ist breit, giftig grün und weist deutlich darauf hin, dass es sich um eine Umami handelt. Die hier gewählte Kombination von goldener Schrift auf grünem Grund ist die für mich passende Hommage an das Entdeckerland der Geschmacksrichtung. 

Widmen wir uns dem Kaltgeruch und dem Trockenzug. Im Kaltgeruch ist die Fat Robusto erdig-kräftig, ein bisschen grasig, in jedem Fall aber markant. Der Trockenzug unterstreicht die ersten Eindrücke, ich konnte Noten von Erde, Holz und Pfeffer erschmecken. Im Zugwiderstand erweis sich diese Zigarre (angeschnitten) als optimal. 

Die Flammabnahme war so, wie von einer Zigarre erwartet, wobei ich das Gefühl hatte, dass mir mit dem ersten Rauch auch schon ein einzigartiger Geruch in die Nase stieg. Das kann natürlich auch an der mehr als großformatigen Werbung auf der Zigarre gelegen haben. Die Zigarre hat mich vom ersten Augenblick begeistert, was einerseits am Rauchvolumen lag: Das relativ kleine Format machte eine ganze Menge Dampf, so wie ich es mag. Während die ersten Züge noch sehr pfeffrig waren, bildete sich schnell ein angenehmer Geschmack. Und was soll ich sagen? Jan Vistisen hat es für mich tatsächlich geschafft, eine Zigarre zu kreieren, die sehr nah an das angestrebte umami herankommt. Wer mich kennt, weiß, was für ein Fleischliebhaber ich bin, daher glaube ich, mir hier ein solches Urteil erlauben zu dürfen. Die zweite große Überraschung für mich: Im Verlauf wurde die Zigarre eben nicht scharf sondern wirklich cremig, die Aromen hafteten lange an Zunge und Gaumen.

Im Abbrand musste ich binnen des ersten Drittels der Zigarre korrigieren, wenngleich dieser "Fehler" nur optischer Natur war.  Danach brannte die Fat Robusto jedoch gleichmäßig ab, die Asche tendierte ins Dunkle, ein Nachfeuern war nicht notwendig. 

Fazit

Eine wirklich schöne Zigarre. Geschmacklich für mich einzigartig und damit auf dem Level der Seduction von Gurkha. Für den aufgerufenen Preis liefern die Dänen hier eine wirklich angenehme Zigarre, die sicherlich einige Liebhaber finden wird - mich konnte sie in vollem Umfang überzeugen. Was die Stärke angeht, so sei dem Gelegenheitsraucher aber wahrscheinlich die Claro-Variante (pinker Zigarrenring) ans Herz gelegt. 

Ich war zufrieden. Diese Zigarre dürfte Dauergast werden. 

Wertung: 8/10 


Kommentare