Writing: Von Preppern, dem zweiten Besuch in den Trümmerwelten und einem Großprojekt


Wahrnehmung ist ja subjektiv. Aktuell habe ich das Gefühl, so viel um die Ohren zu haben, dass ich beim Schreiben nicht vorankomme. Dann hilft es, einmal Luft zu holen und einen kritischen Blick zu werfen.

Und siehe da: Meine subjektive Wahrnehmung täuscht mich ganz erheblich. Offensichtlich geht es gerade an allen schreiberischen Fronten voran. Warum mir das anders vorkommt, kann ich gar nicht genau sagen. Aber ich möchte den Moment nutzen, um euch ein wenig auf dem laufenden zu halten.

Mit Prepper steht mein fünfter Roman in 2017 kurz vor der Veröffentlichung. Damit liegen wir gut im Zeitplan, wenn alles klappt, werde es bis Dezember tatsächlich zwölf Bücher. Das es klappt, hätte ich im letzten Jahr gar nicht richtig erwartet. Ihr wisst ja, wie das ist: Man ist schnell bei den Ankündigungen aber dann...


Was euch erwartet? Es geht zurück zu den Wurzeln, ins Genre der Postapokalypse, mit dem ich mich vor knapp drei Jahren in die schreibende Zunft wagte. Kaum zu glauben, was seitdem passiert ist. Ihr wollte noch mehr wissen? Dann habe ich hier exklusiv den Klappentext für euch

Doran ist ein Loner, der einsam über die bereits seit zwei Jahrzehnten zerstörte und größtenteils verlassene Welt zieht. Sein einziger Begleiter heißt Churchill, eine treue Bulldogge.

Dieses einsame Leben, bei dem man nur sich selbst gegenüber Verpflichtungen hat, hätte in Mutter Natur, die sich zunehmend die Herrschaft über den Planeten Erde zurückerobert, immer so weitergehen können, wenn Doran nicht auf den sterbenden Curt gestoßen wäre. Curt scheint ebenfalls Loner zu sein. Seine letzten Informationen an Doran sind ein unglaubliches Erbe: Kartenmaterial, ein Buch und Notizen über Prepperverstecke. Dieser vermutlich größte Schatz in einer zerstörten Welt bedeutet für Doran eine unglaubliche Odyssee, die er allerdings doch in Angriff nehmen möchte. Denn Prepper haben sich in der Alten Welt bereits auf den Ernstfall vorbereitet, indem sie große Vorräte angelegt haben. Allerdings hat Doran nicht damit gerechnet, auf einen weiteren Loner zu stoßen, der ebenfalls durch diesen Curt von der tatsächlichen Existenz der Prepperlager erfahren hat, die man bis dahin für Märchen gehalten hat. In einer Kulisse, die mehr als zwanzig Jahre von schwindender Hoffnung gelebt hat, beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, um einen Schatz von unbekannter Größe zu bergen.

Neugierig geworden? Bald gibt es mehr für euch! 



Die zweite aktuelle Baustelle wären die Trümmerwelten. Dort schreiten die arbeiten am zweiten Band der Trilogie gut voran, die Kollegin und ich haben bereits 10 der geplanten 25 Kapitel hinter uns gebracht. Und wer den ersten band mochte, der kann sich umso mehr auf die Fortsetzung freuen. Es geht heiß her, soviel sei verraten. 



Da war doch noch was? Genau! 
Ich freue mich an dieser Stelle, weltexklusiv auch berichten zu können, dass ich eine Heimat für eine epische Buchreihe gefunden habe, deren Idee ich bereits seit zwei Jahren mit mir herumtrage. Das Genre kann ich verraten: Fantasy. Es ist das größte zusammenhängende Werk, an dem ich aktuell arbeite, anvisiert sind 10 Bücher mit einem Umfang von 500 - 600 Seiten, etwa 20 Kapitel pro Buch. Die sieben ersten Kapitel von Buch 1 sind bereits geschrieben. 


Wie ich also auf die irrsinnige Idee komme, im Moment würde sich nichts bewegen? Ich weiß es wirklich nicht... 

 

Kommentare