Writing: LBM 2017 Nachberichterstattung III - Geld geht immer


All about the money war das zweite von drei Büchern, dass es zur Messe in Leipzig in gedruckter Form gab. Und wie an dem Titelbild dieses Beitrags zu erkennen ist, hatte es einen prominenten Platz im Verlagsprogramm. neben dem Buch an sich gab es auch einen Flyer - und dass das Cover gleich das Frühjahrsprogramm ziert, damit hätte ich nicht gerechnet.

Im dritten Teil der Berichterstattung also alles um den Thriller aus meiner Feder.

Auf Messen jeder Art passiert eigentlich immer Folgendes: Irgendwer drückt dir als Besucher einen Flyer in die Hand. Gerade, wenn du nicht schnell genug bist, wirst du so mit einer Papierflut bombardiert, die du eigentlich gar nicht haben willst und die meist im nächsten Mülleimer landet. Auf der LBM erlebte ich eine ganz andere Entwicklung, denn die Flyer zu All about the money sind uns förmlich aus den Händen gerissen worden.

Das lag vor allem daran, dass die Vorderseite einer Banknote nachempfunden war und die guten Stücke damit echte Hingucker waren. Unter dem Spruch "Geld geht immer"  nahmen uns die Besucher die Flyer reihenweise ab. Es war einfach schön, so gezielt Werbung machen zu können. Und dass das Buch gefällt, kann man in den aktuellen Rezensionen auch gut erkennen.

Wie das so ist: Die Menge an Dollarnoten verleitete mich am Messesonntag das zu tun, was ich schon die ganze Zeit machen wollte, nämlich einmal in meinem Leben in einem Geldregen stehen. Zugegeben, es waren keine echten Scheine, aber das ändert am Effekt ja nichts :)


Eine nette Erfahrung. Und einfach so mit Hundertdollarnoten um sich zu werfen (wen interessieren schon Fünfziger?) wollte ich auch mal machen. Ja, ein wenig prollig, aber andererseits ist die LBM ja auch dafür da, um einfach mal ein bisschen Spaß zu haben. Und der war garantiert.


Davon ab gab es aber am Sonntag auch noch eine Lesung aus dem Werk. Es war meine erste im Kontext einer so großen messe und ich muss gestehen, dass mein Herz ziemlich wummerte. In diesem Zusammenhang kamen auch einige Lesefehler zustande, die der Nervosität geschuldet waren aber ich denke, dass es bei nächsten mal nicht mehr so sein wird. Natürlich: Mit den großen Namen der LBM konnte ich mich im Hinblick auf die Zuschauerzahlen nicht messen, aber dass sich am Sonntag um 14 Uhr gleich dreißig Zuhörer im Forum einfanden, das war ein echtes Erlebnis.





Ich kann also sagen, dass ich Blut geleckt habe. Gerne noch einmal. Ach, was schreibe ich: viele Male. Da hab ich Bock drauf.

Kommentare