Cigars of the week: Cohiba | Short


Das Problem mit Zigarren? Ihr Konsum ist zeit-intensiv. Im Grunde geht es hier um ein Paradoxon, steht doch kaum etwas so sehr für Entschleunigung, wie eine gute Zigarre. Dennoch: Es gibt eben jene Tage, da funktioniert es einfach nicht, sich die für eine gute Zigarre notwendige zeit freizuschaufeln.

Verzichten muss man deswegen aber auch nicht, denn mittlerweile gibt es eine ganze Reihe Zigarillos von namenhaften Herstellern, die echten Genuss auch für überschaubare Zeitfenster versprechen. Ob sie halten können, was sie versprechen?


Kerndaten

Hersteller: Cohiba
Herstellungsart: MM (Shortfiller)
Format: Short
Einlage: Kuba
Rauchdauer: 10 Min
Preis: 1,50€ / Stk  (Stand Januar 2017) 


Grundlegendes

Wer mich kennt, der weiß, dass ich neben dem Genuss von Zigarren noch ein echtes (und übles) Laster habe: Ich greife viel zu oft zu Zigaretten. Es ist ein Automatismus, denn von Genuss oder Geschmack kann man eigentlich nicht reden. Der Vorteil: Seitdem ich öfter zu Zigarren greife, ist mein Zigarettenkonsum massiv zusammengeschrumpft. Aber den letzten Schritt - das ist so eine Sache. 

Die Mittagspause ist aktuell ohne Tabak nicht zu machen - und sie ist mit einer halben Stunde zu kurz für eine Zigarre, gerade wenn man auch noch etwas essen will. Aber wie der Zufall es wollte, wurde ich auf die Short aufmerksam. Nun bin ich nicht der absolute Kuba-Raucher, aber gegen Zigarillos aus dieser Region ist wohl nichts einzuwenden. Daher ließ ich es auf einen Test ankommen. 

Praxistest

Ich habe schon einige Zigarillos in meinem Leben geraucht - doch die Art und Weise, wie die Shorts präsentiert werden, ist einfach einmalig. Allein die Schachtel ist ein echter Hingucker, noch dazu sind die einzelnen Zigarillos in Zellophan verpackt. Und sie sehen eher aus wie kleine Cohibas als wie Zigarillos. Das kommt nicht von ungefähr: Die Short ist etwa doppelt so dick wie ein herkömmlicher Zigarillo. Und wo wir gerade bei Cohiba waren: Die Dinger haben sogar einen eigenen Zigarrenring, der denen der größern Formate in nichts nachsteht. Man bemerkt: Optisch wie haptisch handelt es sich bei diesen Zigarren um echte Schmuckstücke. Ich bin gewohnt, für kubanische Zigarren - gerade wenn sie aus dem Hause Cohiba stammen - mehr Geld auf den Tisch zu legen. Die Shorts erinnern mich sofort daran, warum. Qualität hat eben ihren Preis. 

Mit dem Zugwiderstand muss man sich bei einem Zigarillo naturgemäß nicht aufhalten, der Trockenzug hingegen konnte sich sehen (oder vielmehr: schmecken) lassen: Neben den üblichen Nuancen von Holz, Erde und Leder bestach die Short mit einer angenehmen, an Honig erinnernden Süße. Also: Angefeuert und genossen! 

Der erste Eindruck bestätigte sich. Neben Holz, Erde und Leder trat die schon genannte Süße hervor, der Rauch entwickelte auch eine zuweilen angenehme Cremigkeit, wenngleich sein Volumen natürlich nicht mit dem einer Zigarre vergleichbar war. Hin und wieder stach ein wenig Pfeffer hervor, zu keinem Zeitpunkt unangenehm. Im Hinblick auf den Abbrand gibt es bei einem Shortfiller nicht viel zu sagen - das Ding ließ sich problemlos bis zum Ende rauchen. 


Fazit

Was für ein toller Zigarillo! Wie bereits geschrieben, habe ich mittlerweile einige Zigarillos durch, doch keiner davon konnte mich dauerhaft begeistern. Bei den Short scheint das anders zu werden: Seitdem ich mir die erste in der Mittagspause angesteckt habe, ist eine Packung zu meinem steten Begleiter geworden, ein bis zwei weitere sind aktuell eingelagert. 

Der Aficionado findet hier einen kurzen Rauchgenuss, der sehr nah an eine echte Zigarre heranreicht. Die Aromen sind rund und angenehm, das Format optimal und über die Verarbeitung weiß ich nun nach etwa zwanzig gerauchten Short nichts Schlechtes zu sagen. Möglicherweise wirkt der Preis abschreckend, doch für ordentlichen kubanischen Rauchgenuss sollte man diese Preise bereit sein, zu zahlen. 

Wertung: 8/10 


Kommentare