Cigars of the week: Asylum 13 | 80 x 8 Classic


Wie an anderer Stelle bereits geschrieben, bin ich ja ein Freund der großen Formate. Beim Schreiben sind die einfach sehr praktisch. Und wer die Churchill Gigante schon für massig gehalten hat, der wird sich wundern, denn Asylum 13 hat da noch einmal deutlich daraufgelegt. Bekanntlich probierte ich vor einiger Zeit die Ogre aus dem gleichen Haus, doch die heutige Zigarre sprengt noch einmal alle Maßstäbe.

Ob es sich gelohnt hat? Schauen wir doch mal...


Kerndaten

Hersteller: Asylum Cigars
Herstellungsart: Totalmente a mano 
Format: 80 x 8 Classic
Einlage: Nicaragua
Rauchdauer: 180+ Min
Preis: 14,50 € / Stk  (Stand Januar 2017) 

Grundlegendes

Zigarren gibt es in fast allen nur denkbaren Formaten. Da existieren kleine Stumpen für den kurzen Genuss und es existieren große Formate für eine längere Zeit. Und dann existieren echte Schlachtschiffe wie eben jene, die Asylum auf den Weg gebracht hat. Bei den Zigarren aus diesem haus bekommt das Wort "groß" eine ganz neue Bedeutung. Mit einer länge von über 20 cm und einem Durchmesser von mehr als 3 cm ist die vorliegende Zigarre kaum zu schlagen. 

Schon beim ersten Anblick wird klar, dass man für eine Zigarre mit diesem Format eine Menge Zeit braucht. Oder handelt es sich am Ende etwa um Stumpen, die man zum angeben in den Humidor legt aber eben nicht raucht? Denn eins ist klar: Imposant ist dieses Stück Rauchware in jedem Fall. 

Praxistest

Die Zigarre ist nicht nur aufgrund ihrer Abmessungen ein echter Hingucker, auch die Verarbeitung ist ordentlich. Sicher, es handelt sich bei diesen Stücken nicht um Kunstwerke, aber Zigarren dieser Größe wollen das wahrscheinlich auch gar nicht sein. Das Deckblatt jedenfalls trägt deutliche Adern und kommt als oxcuro daher. Der Zigarrenring ist, wie scheinbar bei allen Produkten aus dem hause Asylum, keine wirklich Schönheit, die Totenköpfe hin oder her. 

Gleichwohl das Produkt aus Nicaragua stammte, enttäuschte mich das Trockenaroma sehr. Vielleicht hatte ich bei gerade diesem Format eine besonders kräftige Prise erwartet, doch die 80 x 8 Classic erwies sich in diesem Zusammenhang eher als blass. Deutlich auszumachen waren Leder und Erde, dazu einige Röstaromen. Der Trockenzug bestätigte das. Apropos Zug: Da ich ja ein Anhänger der Zigarrenbohrer bin, setzt ich auch bei diesem Format aufs anbohren, musste jedoch insgesamt fünf Punkte setzen, um einen optimalen Zugwiderstand zu bekommen. Vielleicht wäre schneiden hier die bessere Alternative gewesen, ich muss jedoch zu meiner Schande eingestehen, keinen Cutter zu haben, der mit dem riesigen Format zurecht gekommen wäre.   

Bis man die 80 x 8 Classic  angefeuert hat, vergeht schon eine Menge Zeit, vor allem, wenn man es gleichmäßig hinbekommen will. Ist es einmal gelungen, macht diese Zigarre eine ganze Menge Rauch. Diesem fehlt es an Cremigkeit, die erdigen und ledrigen Aromen überwiegen. Hinzu kommt, dass der Rauch eine Note aufweis, die ich nicht zuordnen konnte, mich aber ein bisschen an verbranntes Plastik erinnerte. Beim Rauchen bekam ich schnell relativ starke Kopfschmerzen, ein Umstand, der mir bisher noch bei keiner Zigarre passiert ist (Zur Klarstellung: Ich rauche seit vielen Jahren, war bisweilen starker Raucher - an mangelnden Kapazitäten oder "Gewöhnung" meinerseits wird das nicht liegen), 

Wenig verwunderlich war auch, dass der Abbrand der Zigarre nur schwerlich zu kontrollieren war. Die Asche war hellweiß. 

Ich zwang mich, die Zigarre bis in das zweite Drittel zu rauchen, danach war ich gezwungen, abzubrechen. Im Grunde handelt es sich bei diesem Schlachtschiff daher um einen Totalausfall. 

Fazit

Ich glaube ja, dass es bei diese Zigarren nur darum geht, ein möglich imposantes Exemplar im Humidor liegen zu haben. Ein Genuss war diese Zigarre in keinem Fall. Es mag Anhänger dieser Zigarre geben - ich bin es jedenfalls nicht. Was meine Vorliebe für große Formate angeht: Diese Zigarre hat mich eindeutig davon befreit. 

Die Frage, ob ich mir diese Zigarre wieder in den Humidor legen würde, ist damit geklärt. ich würde es nicht mehr. Unter keinen Umständen. Nach einigen Jahren des Zigarrenrauches war das hier mein erster wirklicher Reinfall. Empfehlen möchte ich diesen Stumpen daher unter keinen Umständen 

Wertung: 1 / 10 

Kommentare