Cigars of the week: Don Tomas Bundles Honduras | Rothschild


Machen wir uns nichts vor: Zigarrenrauchen ist purer Luxus und kann in diesem Zusammenhang sehr ins Geld gehen. Zigarren für 20 Euro sind keine Seltenheit und darüber hinaus gibt es Exemplare die mit über tausend Euro (pro Exemplar, wohlgemerkt) zu Buche schlagen. Jetzt soll es ja Leute geben, die sich das leisten können - und ich gönne es ihnen von vollem Herzen.

Ich selbst gehöre - trotz aller Bücher - definitiv nicht zu dieser Kategorie. Und so kommt es, dass man zwangsläufig nach "Tageszigarren" sucht, die schmackhaft sind aber eben keine großen Lücken ins Budget schlagen. Die Casa de Nicaragua macht es vor, doch es gibt in diesem Segement auch noch andere Stumpen. Heute also ein Blick auf die eine ähnliche Preisklasse, jedoch ein anderes Herkunftsland.




Hersteller: Don Tomas
Herstellungsart: Totalmente a mano 
Format: Rothschild
Einlage: Honduras, Brasilien, Nicaragua
Rauchdauer: 40 Min
Preis: 1,90 € / Stk  (Stand Dezember 2016) 

Grundlegendes

Das eine gut - also subjektiv schmackhafte - Zigarre kein Vermögen kosten muss, wusste ich bereits seit Casa de Nicaragua. Wahrscheinlich hatte ich auch deswegen keine Vorbehalte, als ich beim Händler meines Vertrauens ein Gebinde der Rothschild entdeckte. Fünf Zigarren für weniger als zehn Euro? Warum eigentlich nicht? Das schöne daran ist ja: Man kann wenig falsch machen. Schlimmstenfalls hat man eben nur zehn Euro verbrannt - aber eben kein Vermögen.

Don Tomas fährt übrigens nicht nur mit Zigarren aus Honduras auf, im Programm ist ebenfalls Ware aus Nicaragua und der Dominikanischen Republik. Somit dürfte für jeden Aficionado etwas dabei sein, auch weil die gängigsten Formate eben bedient werden- So wartet jede Linie mit mit den Formaten Churchill, Toro, Robusto und Rothschild auf. 


Praxistest

Wer auf echte Hingucker steht, der ist bei Don Tomas falsch. Hier geht es eben nur um günstige Zigarren. Das fällt gleich an dem Zigarrenring auf, der durch die Verwendung von Gold auf Orange zwar ein Hingucker, aber eben keine Schönheit ist. Es handelt sich eben um absolute Massenware, doch qualitativ war keine die Zigarren in meinem Bundle zu beanstanden. 

Das Trockenaroma erwies sich als auffällig unspektakulär, der Trockenzug (angebohrt auf 7mm) schmeckte etwas nach Heu, Creme und Süße. Der Zugwiderstand war für meinen Geschmack nahezu optimal. 

Nach dem Anzünden machte sich gleich bemerkbar, dass der Rauch zwar angemessenes Volumen hatte, ihm fehlte es jedoch eindeutig an Creme. Das bedeutet nicht, dass er kratzig war. Heu und Toast waren die markantesten Aromen und gaben eine akzeptable Mischung ab. Dazwischen mischten sich dann und wann leichte Röstaromen. Es verwundert überhaupt nicht, dass man bei Ton Tomas sehr lineare Zigarren erhält, also solche, die eben keine große Aromenvielfalt und -entwicklung haben. Was will man für den Preis auch erwarten? Im letzten Drittel mischt untergründig etwas Pfeffer mit, allerdings nicht unbedingt unangenehm. Die Zigarre ist in meinen Augen eher mild.

Am Abbrand hatte ich nicht viel auszusetzen. Der war natürlich nicht nadelscharf, aber nach einer Korrektur ganz am Anfang durchgängig gleichmäßig. Ein Nachfeuern war einmal notwendig. Die Asche war weißlich und relativ fest. 

Fazit

Wer unter zwei Euro für eine Zigarre bezahlt, kann in etwa abschätzen, was ihn erwartet. An dieser Stelle schafft die Don Tomas es jedoch, positiv zu überraschen: Ich habe in diesem Preissegment schon Zigarre von schlechterer Qualität geraucht. Andererseits hat die Rothschild es schon schwer, allein aufgrund ihres Aromas im Gedächtnis zu bleiben. 

Dennoch muss man sagen, dass man hier für den reinen Tagesgebrauch eine ordentliche Zigarre bekommt. Sie hat es nicht geschafft, einen Favoriten - der im gleichen Preissegment liegt - zu schlagen, aber das ist kein Manko. Ein paar davon werde ich mir jedenfalls immer in den Humidor legen. 

 Wertung: 5/10

Kommentare