Cigars of the week: Davidoff Millenium Blend | Short Robusto


Und wieder einmal Davidoff. Im November 2016 hatte ich mir das Short Pleasure Assortiment zugelegt. Meine bisherigen Erfahrungen mit den Zigarren daraus waren eher durchwachsen: Die Entreacto konnte mich gar nicht überzeugen, die No.5 versöhnte mich ein bisschen. Nun mag man mich unzivilisierten Vandalen nennen, aber im Zuge der bisherigen Tests war der gute Ruf von Davidoff für mich eher unbegründet.

Doch da waren ja noch zwei weitere Zigarren - unter anderem die Short Rubusto aus der Millenium Blend - Reihe. Im neuen Jahr wollte ich mich einmal daran probieren.


Kerndaten

Hersteller: Davidoff
Herstellungsart: Totalmente a mano 
Format: Short Robusto
Einlage: Dominikanische Republik
Rauchdauer: 35 Min
Preis: 14,80 € / Stk  (Stand November 2016) 



Grundlegendes

Die Short Rubusto ist die größte der vier Zigarren aus dem Sampler und kommt mit einem Preis um die Ecke, bei dem man sich ganz unwillkürlich fragt, ob er gerechtfertigt ist. Fast 15 Euro für eine so kleine Zigarre sind eben schon eine ziemliche Hausnummer. Mir ist natürlich bewusst, dass Davidoff einen Ruf hat, den es zu verteidigen gilt und das Zigarrenrauchen zu etwas sehr exklusivem macht. Aber dennoch: Für das gleiche Geld bekommt man anderswo eben mehr. 

Doch in bin der letzte, der die Qualität einer Zigarre von ihrem Preis abhängig macht. Qualität darf ruhig kosten, einen Preis kann man aber durchaus einmal hinterfragen. Bisher rauche ich vor allem Zigarren im Mittelpreissegment und bin damit eigentlich ganz zufrieden. Die Frage ist natürlich: Zahlt man hier den namen oder bekommt man ein erstklassiges Produkt? 

Praxistest

Eines ist ganz klar: Bei Davidoff bekommt man durchweg erstklassige Ware. So ist es nicht verwunderlich, dass es an der Millenium Blend weder optisch noch haptisch etwas auszusetzen gibt. Das Deckblatt ist feinadrig, der Zigarrenring (Gold auf Weiß) verleiht dieser Zigarre wie immer einen dezent edlen Touch. 

Bisher hatte ich mit Zigarren aus der Dominikanischen Republik immer meine lieben Probleme und so war ich beim Trockenaroma der Short Rubusto erst einmal skeptisch. Es war vor allem ein herber, würziger Geruch mit Noten aus Erde und Gras, vielleicht noch ein bisschen Leder. Der Kaltzug bestätigte mich in diesen Eindrücken, wenngleich auch Noten von Kaffee und Röstaromen auftraten und alles zu einem runden Geschmackserlebnis machten. Der Zugwiderstand (angebohrt auf 6 mm) war erwartungsgemäß optimal. 

Einmal angefeuert bestätigen sich dann meine Eindrücke. Der Rauch entwickelte eine gewisse Cremigkeit, wurde aber auch immer von Pfeffer begleitet. Damit ist die Short Robusto jedoch keinesfalls abschreckend, im Zusammenspiel mit den anderen Aromen - wobei Kaffee und Röstaromen etwas prägnanter wurden - gelingt hier eine gut zu rauchende Mischung. Im weiteren verlauf verliert der Rauch etwas an Volumen, ab dem zweiten Drittel nehmen Würze und Röstaromen noch einmal zu. Geschmacklich handelt es sich bei dieser Zigarre um eine relativ geradlinige Erfahrung. Bedenkt man, mit welcher Intensität die Short Robusto schon zu Beginn punkten kann, ist diese Entwicklung keine schlechte. Man weiß eben vom ersten bis zum letzten Zug, was einen erwartet. 

Es war übrigens die erste Davidoff, die ich rauchte, bei der sich im Verlauf ein leichter Schiefbrand entwickelte. Nichts, was das Geschmackserlebnis getrübt hätte, aber eine Erfahrung, die mir bei diese Zigarren bisher noch nicht untergekommen ist. Die Asche ist eher grau und relativ fest, ein nachfeuern war während der kurzen Rauchdauer nicht notwendig.    

Fazit

Ist es dieser Zigarre gelungen, mich nach den ersten durchwachsenen Erfahrungen mit Davidoff zu versöhnen? Ein Stück weit. Die Short Robusto schneidet jedenfalls besser ab als die beiden anderen Zigarren aus diesem Sampler und auch meine Vorbehalte gegenüber der Dominkanischen Republik sind hier nicht bestätigt worden.

Alles in allem keine schlechte Zigarre. Zu meinen Favoriten zählt sie nicht, aber rauchen würde ich sie sicherlich noch einmal. Möglicherweise bin ich geschmacklich zu sehr auf Nicaragua eingestellt, jedenfalls fehlte dieser Zigarre das gewisse Quäntchen, dass mich zum Wiederkauf animieren würde. Der Preis ist natürlich noch die andere Seite der Medaille.


Wertung: 6/10   

Kommentare